Home

treppenlift treppenlifter

Welcher Treppenlift für meine Treppe?

Treppenlift Treppenlifter

Im höheren Alter sind immer mehr Menschen auf Hilfe beim Treppensteigen angewiesen. Gerade wenn das Überwinden von Treppen mit großer Anstrengung und großen Schmerzen verbunden ist, kann einem jede Treppe Angst machen und Schweiß ins Gesicht treiben. Ein guter und treuer Helfer in diesen Fällen ist ein Treppenlift. Aber es gibt zahlreiche Modelle und Varianten von Treppenliften, die alle einen eigenen Zweck haben und für spezielle Treppen gedacht sind. Welche Version für Sie persönlich am idealsten geeignet ist, erfahren Sie im folgenden Verlauf.

Treppen sind so individuell wie jedes Haus selbst. Es gibt sie in diversen Längen, Breiten, Tiefen und Formen. Auch die verwendeten Materialien sind höchst unterschiedlich von Treppe zu Treppe. Diese Individualität macht es schwierig einen genauen Preis im Internet zu finden, da jeder Treppenlift individuell an eine Treppe angepasst werden muss, damit er ideal passt und seine Funktion bestmöglich erfüllt.

 

 

Welche Treppenformen sind die häufigsten?

Kurventreppe bzw. Wendeltreppe:

Diese Bauart ist die komplizierteste für die Anpassung eines Treppenlifts. Denn hierbei dreht sich die Treppe in einem kleinen Radius um einen Punkt, bis sie ins nächste Stockwerk führt. Meist sind diese Treppen sehr schmal, um nicht viel Platz in der Wohnung zu verbrauchen, das macht die Konstruktion und die Planung des Treppenlifts auch noch teurer.

Standardisierte, gerade Treppe:

Dies ist die häufigste Treppenart in Deutschland, da sie die einfachste und kostengünstigste ist. Diese Einfachheit macht sie ideal für die Installation eines Treppenlifts. Somit sind die Kosten für diesen Treppenlift die geringsten. Ganz einfach, weil die Konstruktion des Schienensystems für eine gerade Treppe relativ schnell geht und keine großen Arbeitsschritte braucht. Auch gibt es für diese Treppen die meisten gebrauchten Treppenlifte, weil hier oft nur geringe Anpassungen nötig sind, wenn man einen Lift von einer Treppe zur anderen installiert.

Die U-Verlaufs-Treppe:

Diese Treppe macht, wie der Buchstabe „U“ es bereits andeuten lässt, 2 Biegungen um 90°, bis die Treppe ins nächste Stockwerk führt. Dabei können die Biegungen selbst „kurvig“ oder auch „rechteckig“ sein. Für den Preis spielen diese Unterschiede keine große Rolle.

Die L-Verlaufs-Treppe:

Bei dieser Bauart macht die Treppe im Gegensatz zur U-Treppe nur einmalig eine „Kurve“ von 90°. Da diese Treppen auch relativ häufig sind, sind die Treppenlifthersteller sehr vertraut mit der Konstruktion und haben Erfahrung damit. Dies treibt die Kosten nach unten.

U-Podest- bzw. L-Podest-Treppe:

Die sogenannte Podesttreppe ist eine Sonderversion von L- bzw. U-Treppen. Die Form von Podesttreppen unterscheidet sich nicht großartig von den anderen Treppen, bloß dass bei der Kurve bzw. beim Knick ein Podest bzw. eine Art Plattform steht und keine Treppenstufen um diese Kurve führen. Viele vermuten, dass man für diese Treppen 2 Treppenlifte benötigt. Den ersten vom ersten Stockwerk bis zum Podest und den zweiten vom Podest bis ins zweite Stockwerk. Dies ist glücklicherweise nicht so. Ein einzelner Treppenlift reicht in diesem Fall aus, da das Schienensystem entsprechend dem Treppenverlauf angepasst wird.

Welchen Treppenlift soll ich nun für meine Treppe wählen?

Im Prinzip eignen sich alle Treppenlifte für alle Treppen, wenn genügend Platz vorhanden ist für deren Einbau. Sie sollten aber beachten, dass nicht alle Personen beispielsweise einen Plattformlift brauchen. Dieser Lift ist vor allem für Rollstuhlfahrer gedacht. Für Menschen, die noch eigenständig gehen können, aber eben Schmerzen bzw. Probleme beim Treppensteigen haben, reicht ein Sitzlift bzw. ein Stehlift vollkommen aus.